Zurück

Sommerferienprogramm - Drachentage

In der letzten Sommerferienwoche gab es wie schon neun mal davor ein Sommerferienprogramm auf dem ASPIK. 'Drachentage' war das Motto. Knapp 50 Kinder (gut gemischt von 6 bis 13 Jahren) tummelten sich während der 5 Tage von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr auf dem ASPIK. Zur Übernachtung blieben 30 Kinder. Das Wetter war durchwachsen. Am Montag und Dienstag war das Wetter gut. Am Mittwoch regnete es zweimal und am Donnerstag war es auch mehr als feucht. Aber trotzdem wurde das Wetter am Freitag, dem Übernachtungstag wieder gut, so das die Übernachtung stattfinden konnte.

Die Rahmenhandlung des Sommerferienprogramms war folgende: Ein Dieb wollte unserem ASPIK- Drachen am Freitag die Farben, die Stimme und das Feuer klauen.
Dies wollte ein Weiser Mann verhindern und gab den Kindern Aufgaben, bei denen sie sich Farben und Feuer zum Selbermachen erspielen konnten. Am Freitag sollte damit der Diebstahl verhindert werden.
So bekamen die Kinder (in Gruppen) jeden Tag am Anfang kooperative Spiele und Aufgaben, bei denen die Kinder miteinander reden, auf den anderen hören und zusammenarbeiten mussten, um die Aufgaben zu lösen. Bei Erfüllung gab es dann Drachenfeuer zum Selbermachen (Streichhölzer) und Farben (farbiger Sand). Danach gab es verschiedene Bastel-, Werk und Koch-, Back- und Feuerangebote.
Am Freitag versammelten sich die Kinder auf dem Erdhügel vor der Kletterwand. Der weise Mann sammelte das erspielte Drachenfeuer zum Selbermachen und die Farben ein. Dann ließ er die Kinder noch ein Lied singen (2 Strophen Alle meine Entchen). Als dann alle Vorbereitungen abgeschlossen waren, kam der Dieb. Da er alles von den Kindern bekam, Farbe und Feuer und er nicht noch ein Lied der Kinder hören wollte, fragte er mit meiner Unterstützung, ob er zum Essen bleiben dürfe, wen er nichts klauen würde, was bei den Kindern aber keine Resonanz fand. Nur durch die Unterstützung durch den Drachen (Stimme Gustav) durfte der geläuterte Dieb dann bleiben.

Dann gab es Drachentopf und das Abendprogramm konnte beginnen. Die Kinder spielten Fußball, kletterten an der Kletterwand, machten weiter an ihren Feuern und backten Stockbrot. Dann sprach der Drache noch mal mit dem Dieb und zu den Kindern und spuckte Feuer. Die Kinder waren sich ganz sicher, das diesmal wieder Drache Gustav zu ihnen sprach, aber weit gefehlt. Wir ließen sie in diesem Glauben und verrieten ihnen nicht, das es diesmal Björn war. Zwischen 23.00 und 23.30 Uhr steckten wir dann die Kinder in ihre Schlafsäcke. Nach mehreren Versuchen, uns Betreuer zu ärgern, bzw. in Dreiergruppen (Mädchen) aufs Klo zu gehen, bzw. in anderen Zelten Chips essen gehen schlief dann die ganze Zeltstadt, die im Hüttenbereich aufgebaut war. Am Samstagmorgen nach dem Frühstück, spielten die Kinder noch am Feuer und bis 10.00 Uhr waren dann auch die Letzten abgeholt.
Schön war es wieder. Auf ein Neues im Jahr 2009