Zurück

Ferienspaß auf dem ASPIK

Am Montag, den 5.9.2005 um 15.30 Uhr trafen sich 48 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahre auf dem ASPIK, um fünf Tage ASPIK Spaß zu haben
Sie konnten aus folgenden ein- und mehrtägigen Angeboten auswählen:

Hütten bauen

(die ganze Woche)
Beim Hütten bauen mussten sich erst Gruppen von mindestens 4 Kinder finden, um eine Hütte zu bauen. Dann wurden sie von Dieter und Georg mit Werkzeug, Hämmer, Sägen und Nägel versorgt und dann konnte es losgehen. Aus Nut- und Federbrettern entstanden zügig die ersten Wände. Bei einigen Gruppen blieb es zuerst einmal in dieser Woche bei einer Wand, andere Gruppen schafften es, betretbare Dächer zu bauen. Von dort wurden am Freitag Abend die Fußballer angefeuert.

Kletterwand

(mehrere Tage)
An unserer ASPIK Kletterwand dürfen die Kinder mit den Füßen bis zur ersten Plattennaht ohne Seil klettern. Um ganz hoch zu klettern, müssen sich die Kinder anleinen. Dieses Sichern machten Sven und Lisa. Für viele Kinder war das Klettern ein ganz besonderes Highlight, denn wann hat man diese Möglichkeit schon einmal.

Wasserrutsche

(die ganze Woche)
Viel Spaß bereitet den Kindern die Wasserrutsche. Eine LKW Plane mit Wasser bespritzt und Schmierseife rutschig gemacht, bietet komfortablen Rutschgenuss. Alleine, zu zweit oder zu dritt, auf dem Bauch oder auf den Knien. Alles ist möglich. Manchmal spritzten Betreuer und manchmal spritzten auch Kinder für die Rutscher Wasser auf die Plane. Hier war immer was los und es wurde gejuchzt und geschriehen.

Bastelangebote

(die ganze Woche)
Anja, die Schulsozialarbeiterin der Fritz-Ulrich-Schule bastelte von Montag bis Mittwoch mit den Kindern Blasraketen und Perlenschlangen:
Lisa Schneider und Lena Mai bastelten an ein paar Tagen Ketten mit den Kindern.
Linda und Ralf bastelten die ganze Woche Pois, Tetra-Pack Geldbeutel und ab Donnerstag Blasraketen.

'Schönheitsstudio Buck'

(die ganze Woche)
Bei Stefan und Björn gab es über die Woche Tattoos und Zöpfchen. Wobei beides der Renner war und der Teppich, auf dem Stefan saß immer gut bevölkert war.

Feuer- und Kochbereich

(die ganze Woche)
Trotz der Hitze machten immer wieder Kinder Feuer. Betreut wurden sie von Lydia und Beate. So gab es Stockbrot und Bratäpfel, aber auch Pfannenfladen.
Einige Kinder machten auch Feuer in ihren Feuerstellen, ohne etwas zu kochen.

Batiken

(Dienstag bis Donnerstag)
Die Kinder konnten mit Hilfe von Karin, Cordula, Bärbel und Andrea ihre mitgebrachten Kleider, Bettlaken und auch einfach kleine Stoffstücke batiken.


So verging die Woche wie im Flug. Bei gutem Wetter, warm und trocken, konnten alle Betreuer, Betreuerinnen und die Kinder die Ferienspaßwoche genießen. Am Freitag gab es einen leckeren Eintopf, den das Kochteam um Karin kochte. Nun wurden die Kinder, die nicht auf dem ASPIK übernachteten verabschiedet Dann kamen die Eltern zum Zeltaufbauen. Danach begann die schon traditionell zu bezeichnende Übernachtung. Mit einer Nachtwanderung mit Fackeln, Nachtfußball und großen Feuern in den verschiedenen Feuerstellen ging die Übernachtung herum. Nur ein paar Tränen und eine Heimholung waren in der Nacht zu vermelden Nur am Samstag morgen, kurz bevor die Eltern zum Zelt abbauen kamen, begann es zu regnen.

Mit gutem Wetter fast bis zum Schluss, mit ein paar wenigen Schrammen und Verletzungen und vielen tollen Helfern und Kindern bzw. Kindern und Helfern kann ich nur sagen:
Bis zum nächsten Mal auf dem ASPIK
wenn es vielleicht heißt: 'Afrika - die Trommeln rufen'

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Helfer im Vorder - und Hintergrund, ohne die diese Woche nicht möglich gewesen wäre und der Bäckerei Lang, die uns wieder die Backwaren für die ganze Woche kostenlos zur Verfügung gestellt haben.