Zurück

Sommerspaß auf dem ASPIK

Vom 1. bis zum 6. September war es wieder soweit. Das ASPIK-Team bot dieses Jahr wieder ein Sommerferienprogramm an. Folgende Programmpunkte wurden für die Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren angeboten:
-Kletterwandturm bauen
-Zaunflechten
-Bänke und das Haupttor bemalen
-Öfen bauen und Feuer machen
-'Auffanggruppe' machten dies Jahr wieder das CC-Team Carmen und Carmen aus der Kindertagesstätte.
-Übernachtung auf dem Platz in Zelten

Die angemeldete Gesamtkinderzahl belief sich auf 39, wobei diese nur einmal erreicht wurde. Auch das Wetter spielte mit. Nach der großen Dürre waren die ersten Regenfälle kurz vor dem 1. September gefallen. Nun war das Wetter zwar frisch, aber es gab bis zur Übernachtung keinen Regen mehr. (Und da auch nur in der Nacht, als alle außer mir schliefen.) Am 1. September 2003, um 16.30 Uhr begann das Programm. Die Kinder versammelten sich auf dem Platz und mussten sich erst mal die Regeln erklären lassen. Danach verteilten sie sich auf die einzelnen Gruppen.

Kletterwandturm bauen

Bei der Kletterwandturmgruppe fanden sich einige Kinder ein. Beim Holz herbeitragen konnten sie noch helfen. An den weiteren Tagen verlief sich das aber, da der Kletterturm auch fachgerecht gebaut sein musste und die Kinder dann weniger oder gar nichts mehr helfen konnten.

Zaunflechten

Beim Zaunflechten waren in den ersten Tagen kleinere Grüppchen von Kindern. Später waren nur noch vereinzelt Kinder da. Trotzdem entstand ein schönes Gesamtbild.

Bänke und das Haupttor bemalen

Bei dieser Gruppe mussten vor dem Malen erst einmal die Bänke und Tische abgeschmirgelt werden. Immer, wenn eine Garnitur fertig geschmirgelt war, wurde sie bemalt. So entstanden Giraffen- und Zebrabänke, Blumentische und andere Bilder.

Eine Untergruppe mit Lisa und Lisa bemalten das Haupttor mit einer Gruppe von Kindern. Das Tor sieht jetzt echt super aus.

Lisa / Lisa Gruppe

Lisa und Lisa wollten nicht mehr Teilnehmer der Freizeit sein, sondern eine eigene Gruppe leiten. Sie hatten mehrere Mädchen um sich gescharrt.

Aktionen des LL-Teams:
Bemalen des Haupttors
Kinderschminken
Flechten mit Kordeln
Spiele/Fangspiele mit den Kindern
Stockbrotteig machen und mit den Kindern grillen
Essen kochen
Nachtwanderung
Kinder betreuen / Kinder betreuen bei der Übernachtung
Kinder ins Bett bzw. ins Zelt bringen bei der Übernachtung

Lisa und Lisa waren eine tolle Unterstützung. Ich hoffe, sie sind nächstes Jahr wieder als Helfer dabei.

Öfen bauen und Feuer machen

Die meisten Kinder trafen sich im Feuerbereich. Als erstes mussten die Gruppen sich aus den Pflastersteinen einen Ofen bauen. Danach konnte das große Anfeuern beginnen. Manche Kinder nahmen verschieden hohe Steine zum Bauen, was gewaltig der Stabilität der Öfen schadete. Andere Kinder nahmen, mit Glück oder Verstand, gleich hohe Steine. Diese Öfen waren sehr stabil. An den Feuern wurden dann Folienkartoffeln und Stockbrot gebacken.

Holz mussten sich die Kinder aus den Paletten zurechtsägen oder mit dem Beil zerhacken.. Am Freitag zerlegten die Kinder die restlichen Paletten mit Beil und Vorschlaghammer. Es blieb ein riesiger Haufen Kleinholz übrig, aus dem auch viele Nägel herausstanden. Dabei traten sich zwei Kinder Nägel in den Fuß. Einer musste leider vor dem Schlafengehen abgeholt werden, aber die Verletzungen waren nicht so schlimm.

Hier hatten Markus, Ferdinand und Georg viel zu tun.

'Auffanggruppe - das CC-Team' Carmen & Carmen

Carmen und Carmen von der Kindertagesstätte hatten wieder verschiedene Ideen mitgebracht. Bastelideen, Schminken, Zöpfe flechten und anderes. Insgesamt waren mehr die Mädchen in dieser Gruppe, aber immer wieder wurden auch der eine oder andere Junge gesichtet.

Übernachtung

Am Freitag nach 18.30 Uhr stand die Übernachtung an. Ab 18.00 Uhr bauten Eltern, Kinder und Betreuer die Zelte auf. Ralph und seine Freunde bauten ihr Zelt im Gebüsch bei der Bank auf. Ruben und Marius bauten ihr Zelt im Gebüsch zum Nachbarn auf. Alle anderen bauten ihre Zelte vor dem Bauwagen auf. Ein Mädchen plagte seine Eltern. Nach langem Heulen und Schreien blieb sie doch da und ließ ihre Eltern gehen. Und siehe da, die Übernachtung machte ihr Spaß.


Um 19.00 Uhr gab es dann Essen, Kesselgulasch. Den meisten Kindern schmeckte es gut.

Schwierigkeiten gab es nur noch mit Alexander. Beim Feuerholz holen trat er sich einen Nagel in den Fuß. Steffi legte ihm einen professionellen Krankenhausverband an. Er humpelte etwas und ihm tat der Fuß etwas weh, aber nach mehrmaligen Nachfragen beklagte er sich nicht mehr. Nach dem Essen bis zum Dunkelwerden spielten die Kinder auf dem Gelände. Die Öfen waren aus und im Gebüsch und in den Häusern wurde gespielt. Als es dunkel wurde, wurde das große Feuer in der Feuerstelle angemacht und Lieder gesungen. Nach einer Weile gingen die meisten Kinder noch auf eine Nachtwanderung durch den dunklen Kreuzgrund. Um 22.00 Uhr ging es dann für alle in die Zelte zum Schlafen. Alexander saß ganz ruhig u.a. mit Dieter am Feuer. Beim ins Bett gehen begann er plötzlich zu heulen und er wollte heim, so das wir seine Eltern anriefen. Sie holten ihn ab und gingen zum Arzt, aber die Verletzung war nicht gefährlich, nur schmerzhaft. Nach ein paar Schwierigkeiten mit einem Jungenzelt und einem älteren Jungen (Kommentar 'So autoritär sieht man dich selten, Matthias') kehrte langsam Ruhe auf dem Platz ein (so gegen 23.00 Uhr). In der Nacht regnete es, so dass ich meinen Schlafplatz am Feuer räumte und in den Unterstand umzog.

Ziemlich früh wurden dann die ersten Kinder wach. Bald gab es Frühstück. Brot mit Nutella und Marmelade, Hefezopf und Tee. Danach konnten die Kinder noch spielen. Um 10.00 Uhr wurden dann die Kinder abgeholt und die Zelte abgebaut.

So ging 'Ferienspaß auf dem ASPIK', das fünfte Sommerferienprogramm auf dem ASPIK zu Ende.

Ein Herzliches Dankeschön den vielen Helfern, ohne die diese Aktion nicht möglich gewesen wäre.

Auch ein herzliches Dankeschön der Bäckerei Lang, die uns jeden Abend verschiedene Backwaren kostenlos zu Verfügung stellte.


Auf ein Neues im Jahr 2004, wenn es dann heißt:

'Ferienspaß auf dem ASPIK 2004'